Was können Sie in so einem Fall tun?

Senden Sie den False-Positive-Bericht an den Anbieter der Sicherheitssoftware

Wir als Softwareentwickler raten Ihnen, dem Anbieter unbedingt einen False-Positive-Bericht zu senden. Es kann sein, dass bei großen Anbietern für Sicherheitssoftware erst viele False-Positive-Meldungen eingehen müssen, bevor sie wahrgenommen werden und Zeit und Ressourcen in die Untersuchung investiert werden.

  • Rufen Sie die offizielle Website Ihrer Sicherheitssoftware auf

  • Suchen Sie die Seite, auf der Sie einen False-Positive-Fund melden können

  • Andernfalls informieren Sie sich beim Kundensupport, wo das Meldungsformular zu finden ist

Wie können Sie weitere Programme oder Dateien überprüfen, die Sie aus dem Internet geladen haben?

Führen Sie einen NoDistribute-Scan durch

Wenn Sie eine als Virus ausgewiesene Datei heruntergeladen haben, aber der Meinung sind, dass sie in Ordnung ist, führen Sie einen schnellen Scan durch. So erhalten Sie genauere Ergebnisse. NoDistribute führt einen Scan durch, bei dem 35 Antivirus-Programme eingesetzt werden. Auf diese Weise erhalten Sie die genauesten Ergebnisse.

Wenn die Datei durch die meisten Antivirus-Programme als Malware ausgewiesen wird, war der Befund Ihres Antivirus-Programms korrekt.

Legen Sie fest, dass die Datei nicht gescannt wird

Wenn Sie sich vergewissert haben, dass das Programm in Ordnung ist, obwohl es vom Anbieter weiterhin als schädlich eingestuft wird, legen Sie fest, dass die Datei nicht gescannt wird.